Die bekanntesten Motorrad-Hersteller aus Japan

Seit Ende des Zweiten Weltkriegs sind die japanischen Hersteller von Motorrädern nicht nur auf Augenhöhe mit den Herstellern aus USA und Europa, sondern haben nach wenigen Jahrzehnten die Marktführerschaft übernommen und den etablierten Unternehmen schwer zu schaffen gemacht.

Einige davon stellen wir hier gerne vor.

Honda

Das 1948 in Tokio gegründete Unternehmen ist ein Mischkonzern und stellt nicht nur Fahrzeuge aller Art her, sondern auch Flugzeuge und Industrieanlagen.

Honda ist weltweit die Nummer eins unter den Motorradherstellern. Die schon im Jahr 1997 produzierte CBR1100XX, oder auch einfach Blackbird genannt, ist mit einer Spitzengeschwindigkeit von 286 km/h das schnellste Motorrad der Welt. Sportmodelle mit 191 PS bringen es gar auf 293 km/h.

Suzuki

Das 1909 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamamatsu, Shizuoka, ist hinter Honda die Nummer zwei, wenn es um den Export von Motorrädern geht.

Die Colleda mit 3 PS war 1954 das erste präsentierte Motorrad, nachdem sich das Unternehmen bis dahin ausschließlich auf den Bau von Autos und Außenbordmotoren konzentriert hatte. Durch die weltweite Expansion zum Beispiel durch Firmenbeteiligungen oder Zukäufe entstand ein globales Vertriebsnetz der Autos und Motorrädern von Suzuki. In Deutschland beträgt der Marktanteil bei Motorrädern etwa dreizehn Prozent.

Yamaha

Die Yamaha Motor Company mit Sitz in Iwata wurde 1955 als Tochterunternehmen von Yamaha Corporation gegründet.

Noch im gleichen Jahr wurde die YA-1 erstmals vorgestellt und verkauft. Man begann zunächst mit Zweitaktmotoren, die leicht und geländegängig waren, und stellte später auf Viertaktmodelle um.

Das starke Engagement im Motorrad-Rennsport wurde bisher mit 37 Titeln bei den Fahrern und 38 Mal bei den Konstrukteuren belohnt.

Kawasaki

Der im japanischen Kobe beheimatete Mischkonzern wurde bereits 1896 als Schiffswerft gegründet und produzierte 1901 Japans erste Dampflokomotive. Weitere Geschäftsbereiche sind der Anlagen- und Maschinenbau sowie die Fahrzeugproduktion.

Im Jahr 1961 wurde mit der 125 B7 das erste Motorrad präsentiert. Seither reicht die Palette der angebotenen Motorrädern von Straßenmaschinen bis hin zu Choppern und Rennsporträdern.

Der Anteil an Kawasaki-Motorrädern in Deutschland beträgt etwa neun Prozent.